Der Pflegedienst mit Tradition, seit 1974 Der Pflegedienst mit Tradition, seit 1974  

Hier finden Sie uns

Lüneburger

Haus- und Familienpflege

Dagmar Gensch
Am Bahndamm 5


21358 Mechtersen

Telefon:

 

+49 4178 337

 

E-Mail:

 

info@lueneburger-haus-und-familienpflege.de

 

dagmargensch@t-online.de

Erreichbarkeit

Bürozeiten:

 

Montag - Freitag

 

08.00 bis 16.00 Uhr

 

24 Stunden Bereitschaftstelefon

Schlaganfall, die Anzeichen

Schlaganfall richtig erkannt, schnell reagieren!

 

  • Halbseitenlähmung mit Lähmungserscheinungen im Gesicht (Fazialisparese) und/oder an den Extremitäten (Hemiplegie)
  • Taubheitsgefühle auf einer Körperseite
  • Sprachstörungen
  • Sehstörungen, zum Beispiel in Form von Doppelbildern, Schleiersehen, unscharfem Sehen oder Sehverlust
  • Schwindel und taumelnder, unsicherer Gang
  • Verwirrtheit mit fehlender Orientierung zu Ort, Zeit oder Person
  • Bewusstlosigkeit
  • heftigste Kopfschmerzen

Symptome können nach einigen Stunden verschwinden - trotzdem besteht Lebensgefahr




Diabetes, Sofortmaßnahme!

 

 

 

Behandlung einer Unterzuckerung

 

Bei innerer Unruhe, Sprachschwierigkeiten und Gangunsicherheit besteht der Verdacht der Unterzuckerung. Diabetiker sollten daher immer Traubenzucker bei sich haben, dieser führt sofort Zucker hinzu. Auch Limonade kann eingesetzt werden. Bei Ohnmacht auf keinen Fall Flüssigkeit einflößen (Erstickungsgefahr).



 

Behandlung einer Überzuckerung

Die Überzuckerung kann mit ganz unterschiedlichen Symptomen einhergehen. Fühlt man sich als Diabetiker unwohl, sollte man unverzüglich seinen BZmessen.

Nach Möglichkeit viel Wasser trinken, da alleine durch den Verdünnungseffekt eine Blutzuckersenkung erfolgt (ca. 35-70 mg/dl pro Stunde).
Auf Nahrungsaufnahme sollte solange verzichtet werden, bis der Blutzucker unter 200 mg/dl fällt.
Intensiviert eingestellt insulinpflichtige Diabetiker besitzen in der Regel einen Notfallplan mit der Angabe, wie viel Insulin gespritzt werden muss, um eine bestimmte Blutzuckersenkung zu erreichen. Nach diesem Plan kann bei Überzuckerung verfahren werden. Liegt ein solcher Plan, z.B. bei Therapie mit Mischinsulinen nicht vor, sollte man keinesfalls eine Erhöhung der Medikation vornehmen, sondern bei bedenklichen Werten einen Arzt hinzuziehen.
Zum Ausschluss einer Übersäuerung des Körpers kann mit frei käuflichen Urinteststäbchen der Harn untersucht werden. Wenn eine Urinübersäuerung festgestellt wird sollte der behandelnde Arzt informiert werden.

 

 

Diabetisches Koma Unter-/Überzuckerung

Bei sehr hohen Blutzuckerwerten kann eine Bewußtlosigkeit eintreten. Die Behandlung erfolgt genauso wie bei einer Unterzuckerung:

  • Notarzt rufen
  • Stabile Seitenlage

Kann der Blutzucker nicht gemessen werden, wird zusätzlich Zucker verabreicht, weil die Unterzuckerung die gefährlichere Form des Komas darstellt und schneller zum Tode führt.

  • Traubenzuckerplättchen in die Backentasche
  • Ggf. Glucagon spritzen

Gibt man bei einer Überzuckerung Zucker hinzu, so schadet das dem Patienten weniger, als ihm in der Unterzuckerung keinen Zucker zu verabreichen. 

Oedem erkannt? Arztkontakt!

Wasser in den Beinen - woher kommt es

 

Wasseransammlungen sind Ödeme, die sich im interstitiellen Gewebe befinden. Das interstitielle Gewebe ist Bindegewebe, Zwischengewebe, welches die inneren Organe untergliedert. Diese Ödeme bilden dann eine Wasseransammlung nicht nur in den Füßen, sondern auch in den Beinen.

 

Dehnt sich solch eine Wasseransammlung aus, weil sie beispielsweise unbehandelt bleibt, kann sich das Wasser bis ins Unterhautzellgewebe fortbilden und so beispielsweise zu einem Lungenödem (Pleuraerguss) oder einem Bauchödem (Aszitis) führen.

 

Ein Ödem erkennen Sie daran, indem Sie mit einem Finger in das geschwollene Gewebe an Ihrem Bein drücken und die entstehende Delle in Ihrer Haut danach bestehen bleibt.

Lebererkrankungen

Lebersternchen weisen auf eine kranke Leber hin

Lebererkrankungen: Diese Warnzeichen ernst nehmen. (Quelle: Lebererkrankungen: Diese Warnzeichen ernst nehmen.

(Quelle: "Das Leber-Buch" der Deutschen Leberstiftung)

Ist die Leber schon deutlich geschädigt, kommen zur Abgeschlagenheit und Müdigkeit noch weitere Symptome hinzu. So zeigen sich häufig kleine Lebersternchen auf der Haut. Hierbei handelt es sich um eine sternenförmig aussehende Gefäßerweiterung, die aus einer kleinen Arterie in der Mitte und darum angeordneten kleinen Venen besteht. Lebersternchen finden sich vorwiegend an Kopf, Hals, Brust und Armen. Im Gesicht bemerkt man sie häufig zuerst an den Druckstellen der Brille.

Vorsicht bei Gelbfärbung der Augen

Weitere Warnzeichen sind eine Gelbfärbung der Augen, Juckreiz oder Schmerzen im rechten Oberbauch. Solche Anzeichen zeigen sich entweder bei einer schweren, akuten Virushepatitis oder im fortgeschrittenen Stadium einer Leberzirrhose. Oft ist die Leber dann nicht mehr zu retten und es bleibt nur noch eine Lebertransplantation als letzter Ausweg.



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lüneburger Haus- und Familienpflege Dagmar Gensch